San Casciano in Val di Pesa

San Casciano ist eine wichtige Stadt mittelalterlichen Ursprungs, die zwischen dem Val di Pesa und Greve liegt. Einst gehörte sie dem Eigentum der Bischöfe von Florenz an und wurde später Teil der Florentiner Republik. Wegen seiner strategisch wichtigen Lage, wurde San Casciano erstmalig im Jahr 1343 befestigt und später von Cosimo dei Medici im 16. Jahrhundert der weitere Ausbau zur Verteidigungsfestung in Auftrag gegeben.

Im Zentrum der Stadt sind die Ruinen der alten Stadtmauer noch vorhanden, auch die Kirche Santa Maria al Prato, erbaut im Jahr 1335 und später, im 14. Jahrhundert, mit der Kirche St. Maria del Gesù zur Stiftskirche umgewandelt, ist noch vorhanden. In der Gegend um San Casciano werden hervorragende Weine produziert, wobei der am meisten geschätzte, ohne Zweifel, der berühmte Chianti ist. Ebenfalls einen Besuch wert sind die Kirche Santa Cecilia a Decimo (11. Jhdt.), St. Giovanni in Sugana (12. Jhdt.) und die schlichte, aber sehr beeindruckende S. Andrea a Luiano (11. Jhdt.).